Kontaktformular
(+49) 069/4003019-60
0,00 €
Produkt Anzahl Preis
Zuzüglich Versandkosten
Gesamt 0,00 €

Eosin 1 %, wässrig in NaCl 0,9 %

artikelbilder/Artikel_14140_Eosin_1.png
Gebrauchsfertige Lösung Eosin 1 %, wässrig in NaCl 0,9 % zur Verwendung in der Histologie und/oder Zytologie zum Färben von Gewebeproben

Artikelnummer: 14140

Färben von Gewebeproben

  •   Gebindegröße und Bestellnummer Nettopreis Menge
    Eosin 1 %, wässrig in NaCl 0,9 % - 100 ml
    Bestellnummer: 14140.00100
    19,81 €
    Eosin 1 %, wässrig in NaCl 0,9 % - 250 ml
    Bestellnummer: 14140.00250
    25,04 €
    Eosin 1 %, wässrig in NaCl 0,9 % - 500 ml
    Bestellnummer: 14140.00500
    29,30 €
    Eosin 1 %, wässrig in NaCl 0,9 % - 1.000 ml
    Bestellnummer: 14140.01000
    39,13 €
    Eosin 1 %, wässrig in NaCl 0,9 % - 2.500 ml
    Bestellnummer: 14140.02500
    76,69 €

Wichtige Hinweise

Lagerung: 15 … 25 °C

Haltbarkeit: 24 Monate

Sicherheitsdatenblatt

Produktinformation

Wesentliche Bestandteile:
• Natriumchlorid
• Eosin G (C.I.: 45380)

Gebrauchsanweisung

Technische Informationen

Spezifikationen

Gebrauchsanweisung / Protokoll / Anwendungsempfehlungen

Verwendung:

Eosinfärbelösung dient nach einer Kernfärbung mit Hämatoxilin zur Gegenfärbung von Proteinen, Bindegewebe, Fasern und Keratin. Zur Färbung werden Abstrichpräparaten, Gefrierschnitten, Dünnschicht-präparaten, und Paraffinschnitten verwendet. Eosin, 1%ig, methanolisch ist für die in-vitro Diagnostik durch Fachkreise vorgesehen.
Die Färbelösung Eosin 1%ig, methanolisch kann einzeln oder in Kombination mit Hämatoxilin (z. B. Artikel-Nr.: 11773) in der H&E-Färbung angewendet werden.

Prinzip:

Die Hauptbedeutung des Eosins liegt gemeinsam mit Hämatoxylin in der am häufigsten angewendeten Übersichtsfärbung, der H&E-Färbung.
Eosin wird regressiv gefärbt, es wird also erst überfärbt und anschliessend differenziert. Eosin färbt die positiv geladenen Proteine des Plasmas und plasmatische Strukturen, wie z. B. Kollagen.

Verfahren:

Beispiel für eine Hämatoxilin-Eosin-Färbung:

(1)Schnitte entparaffinieren
(2) Schnitte mit absteigender
Alkoholreihe rehydratisieren
(3) Aqua dest.15 sec
(4) Hämatoxylin, nach GILL–III(*optional)6 min
(5) Spülen in Leitungswasser10 sec
(6) Spülen in 0,1%ig HCl-Lösung10 sec
(7) Differenzieren und „Bläuen“ in
fliessendem Leitungswasser6 min
(8) Eosin 1%ig, methanolisch30 sec
(9) Spülen in Leitungswasser30 sec
(10) Entwässern mit aufsteigender
Alkoholreihe
(11) Klären mit Xylol, eindecken

*optional
Zur Kernfärbung können ausser dem angegebenen Hämatoxylin weitere angewendet werden, wie z.B.:

Hämatoxylin 5%igArt-Nr.: 11217
Hämatoxylin, nach GILL–IArt-Nr.: 10216
Hämatoxylin, nach GILL–IIArt-Nr.: 11769
Hämatoxylin nach MassonArt-Nr.: 12388
Hämatoxylin nach Mayer in DEPCArt-Nr.: 12782




Jedes Labor sollte eine eigene Arbeitsanweisung für ein Färbeprotokoll erstellen, die sich an den Gegebenheit des Labors und den jeweils zu bearbeitenden Fragestellungen des Anwenders orientieren.


Empfehlung:
Eventuell auftretende Niederschläge oder Ausfällungen bei häufiger Anwendung können durch Filtration über übliche Faltenfilter beseitigt werden.



Weitere mögliche Verwendungen der Komponente wurden im Rahmen der Leistungsbewertung nicht getestet.

Leistung:

Zu erwartenden Ergebnisse:

Zytoplasma:rosa-rot
Erythrozyten:orange

Optional:
Kernfärbung mit Hämatoxylin, nach GILL–III
(Art.-nr.: 11773)

Zellkerne:blau

Gefahren- und Sicherheitshinweise

Gefahrenhinweise: Sicherheitshinweise: