Kontaktformular
(+49) 069/4003019-60
0,00 €
Produkt Anzahl Preis
Zuzüglich Versandkosten
Gesamt 0,00 €

Hämatoxylin 5 %, alkoholisch

artikelbilder/Artikel_11217_Haematoxylin_5.png
Gebrauchsfertige Lösung Hämatoxylin 5 %, alkoholisch zur Verwendung in der Histologie und/oder Zytologie zum Färben von Zellkernen

Artikelnummer: 11217

Färben von Zellkernen

  •   Gebindegröße und Bestellnummer Nettopreis Menge
    Hämatoxylin 5 %, alkoholisch - 100 ml
    Bestellnummer: 11217.00100
    31,37 €
    Hämatoxylin 5 %, alkoholisch - 250 ml
    Bestellnummer: 11217.00250
    87,97 €
    Hämatoxylin 5 %, alkoholisch - 500 ml
    Bestellnummer: 11217.00500
    123,33 €
    Hämatoxylin 5 %, alkoholisch - 1.000 ml
    Bestellnummer: 11217.01000
    236,65 €
    Hämatoxylin 5 %, alkoholisch - 2.500 ml
    Bestellnummer: 11217.02500
    550,79 €

Wichtige Hinweise

UN-Nummer: 1170

Warnhinweise:

Lagerung: 15 … 25 °C

Haltbarkeit: 36 Monate

Sicherheitsdatenblatt

Produktinformation

Wesentliche Bestandteile:
• Ethanol 96 %
• Hämatoxylin (C.I.: 75290)

Gebrauchsanweisung

Technische Informationen

Spezifikationen

Gebrauchsanweisung / Protokoll / Anwendungsempfehlungen

Verwendung:

Hämatoxylin bzw. Hämalaun-Lösungen sind Zellkernfärbelösung für die Histologie und Zytologie und werden für die „In-vitro-Diagnostik“ eingesetzt und werden für Kernfärbungen in Abstrichpräparaten, Dünnschicht-präparaten, Gefrierschnitten und Paraffinschnitten ver-wendet.

Prinzip:

Hämatoxylin ist ein Naturfarbstoff, der aus dem Blauholzbaum (Haematoxylon campechanianum) durch Extraktion gewonnen wird. Die Verwendung von Hämatoxylin als Kernfarbstoff ist seit 1865 bekannt und hat sich zu einer der am häufigsten angewandten Färbemethoden verbreitet. Grundlage der Hämalaun-Färbung ist zunächst eine Oxidation des Hämatoxylin zu Hämatein und schließlich eine Verbindung des positiv geladenen Aluminium-Hämatein-Komplexes mit den negativ geladenen Phosphatasen der nukleären DNS. Hierbei entsteht die typisch blau-violette Färbe der Hämatoxylin-Färbemittel.

Verfahren:

Verwendung:
Das Reagenz wird als Kernfarbstoff in verschiedenen Färbeprozeduren der Histologie und Zytologie angewendet. Eine Färbung wird bei fixierten und unfixierten Gewebeproben erzielt. Vor der Färbung ist die Gewebeprobe ggf. zu Entparaffinieren und zu Wässern. Die Färbung kann progressiv oder regressiv erfolgen. Bei einer progressiven Färbung wird überschüssige Farbe durch kurzes Spülen in Aqua dest. ausgewaschen und der Farbstoff durch Spülen in Leitungswasser oder Scott’schen Lösung (Artikel 11192) zu einem wasserunlöslichen Lack umgewandelt (“Bläuen“). Bei einer regressiven Färbung wird durch längeres Färben (“Überfärben“) durch anschließendes Spülen in Salzsäure-Lösung (Artikel 10372) differenziert.
In einem Färbeprotokoll ist die Verwendung eines Hämatoxylinfarbstoffes grundsätzlich als erster Färbeschritt nach der Entparaffinierung oder Entplastung bzw. nach der Wasserung frisch fixierter Proben durchzuführen.
Ein typisches Färbeprotokoll sieht wie folgt aus:

progressiv (insbes. für Hämalaune):
(1) Entparaffinieren
(2) absteigende Alkoholreihe: 96 % - 80 % - 70 % - 60 %
(3) Aqua dest.
(4) Hämatoxylin-/Hämalaun-Lösung: 2 - 15 min
(5) Aqua dest oder 0,1%ige Salzsäure: 10 - 30 sek
(6) fließend Wässern: 2 - 15 min
(7) Gegenfärbung, weitere Färbeschritte
(8) aufsteigende Alkoholreihe und eindecken

regressiv (insbes. für Eisen-Hämatoxyline):
(1) Entparaffinieren
(2) absteigende Alkoholreihe: 96 % - 80 % - 70 % - 60 %
(3) Aqua dest.
(4) Hämatoxylin-/Hämalaun-Lösung: 15 - 30 min
(5) fließend Wässern: 10 - 20 min
(6) Gegenfärbung, weitere Färbeschritte
(7) aufsteigende Alkoholreihe und eindecken

Leistung:

Erwartete Ergebnisse:
Das Chromatin der Zellkerne sollte blau und Kerne deutlich sichtbar, sowie scharf umgrenzt sein. Durch Zugabe von Salzsäure oder Essigsäure für einen pH-Wert < 2,0 kann die Farbe der Kerne ins rötliche umschlagen.

Das Zellplasma weist Färbungen auf, die von der verwendeten Gegenfärbung abhängig sind.

Gefahren- und Sicherheitshinweise

Signalwort 1: Gefahr
Warnhinweise:

Gefahrenhinweise: H225 Flüssigkeit und Dampf leicht entzündbar. H319 Verursacht schwere Augenreizung. Sicherheitshinweise: P210 Von Hitze, hei.en Oberfl.chen, Funken, offenen Flammen und anderen Zündquellen fernhalten. Nicht rauchen. P233 Beh.lter dicht verschlossen halten. P280 Schutzhandschuhe/Schutzkleidung/Augenschutz/Gesichtsschutz tragen. P337+P313 Bei anhaltender Augenreizung: .rztlichen Rat einholen/.rztliche Hilfe hinzuziehen. P403+P235 An einem gut belüfteten Ort aufbewahren. Kühl halten. P501 Inhalt / Beh.lter der Entsorgung gem.. den .örtlichen/nationalen/internationalen Vorschriften zuführen.